Wo Sie “Nichts Neues im Westen” sehen können – SWR2

„Nothing New in the West“, „Banshees of Inisherin“ und „Tár“: Das sind die großen Gewinner bei den Nominierungen für die diesjährigen Oscars am 12. März. Wir sagen Ihnen, wo Sie die nominierten Filme in Deutschland sehen können.

Jimmy Kimmel führt durch die Zeremonie

Jimmy Kimmel (Foto: IMAGO, imago/ZUMA Press)

Moderator bei den Oscars 2023: Jimmy Kimmel






imago/ZUMA Press


“And the Oscar goes to…” ist der Satz, auf den alle am 12. März warten. Die Filmwelt blickt nach Hollywood, wo erneut die begehrten Golden Awards verliehen werden, die als die wichtigsten Filmpreise der Welt gelten.

Comedian Kimmel, der die Oscars 2017 und 2018 moderierte, wird die von Millionen Menschen erwartete Preisverleihung leiten.

Nachdem aufgrund einiger Kontroversen mehrere Jahre kein Gastgeber gefunden wurde, führte im vergangenen Jahr erstmals ein weibliches Trio, bestehend aus der Komödiantin Amy Schumer und den beiden Schauspielerinnen Regina Hall und Wanda Sykes, durch das Programm.

Am 24. Januar wurden die Nominierten für die 95. Academy Awards bekannt gegeben. Aber wo kann man die nominierten Filme sehen? Wer möglichst gut vorbereitet in die Oscars starten möchte, findet hier eine Übersicht der einzelnen Filme und wo sie zu sehen sind.

Lass uns ins Kino gehen!

Die von der Corona-Pandemie besonders hart getroffenen deutschen Kinos warten in diesem Jahr mit einigen Oscar-Highlights auf. Besonders gut hält sich “Triangle of Sadness”, der seit 18 Wochen in den Kinos läuft und immer noch sehr beliebt ist. Die satirische Tragikomödie wirft einen tiefen Blick in die menschlichen Abgründe und gewann bereits bei den Filmfestspielen von Cannes.

auch Filmstills "Dreieck der Traurigkeit" (Foto: Fredrik Wenzel / Alamode Film)

Ruben Ostlunds „Triangle of Sadness“ spielt in der Welt der Reichen und Berühmten.



Fredrik Wenzel / Alamode Film


Banshees of Inisherin, Gewinner der besten Komödie bei den Golden Globes und jetzt nominiert für einen Oscar für den besten Film, handelt von zwei Männern, die Freunde sind und langsam zu Feinden werden. Wie in „Brügge sehen… und sterben?“ besetzte Regisseur Martin McDonagh Colin Farrell in der Hauptrolle – der prompt für den Oscar als bester Hauptdarsteller nominiert wurde.

Das mehrfach nominierte Sci-Fi-Abenteuer „Alles auf einmal“ lief 2022 in den deutschen Kinos. Wer den Film vor der Oscar-Verleihung sehen will, muss ihn ausleihen – das geht zum Beispiel bei Amazon Prime.

Oscar-Anwärter im Stream

Gute Nachrichten für alle Kinomuffel: Für einige der diesjährigen Oscar-Highlights muss man das Sofa nicht zu Hause verlassen. Einige der nominierten Filme können ganz einfach über Netflix gestreamt werden:
Die deutsche Adaption des Remarque-Romans „Nothing New in the West“ wurde von Netflix produziert und kann dort gestreamt werden.

„Nothing New in the West“ auf Netflix – Wie aktuell ist Remarques Roman?

Der deutsche Film ist der große Gewinner bei den Nominierungen: Chancen auf einen Golden Boy gibt es in den Kategorien Bester Film, Beste Filmmusik, Bestes Drehbuch, Bestes Make-up, Beste Kamera, Beste Spezialeffekte, Bestes Szenenbild und Bester fremdsprachiger Film.

Nothing New in the West ist alles andere als leichte Kost. Die Handlung spielt an der verworrenen Westfront des Ersten Weltkriegs, wo sich eine Gruppe junger Männer freiwillig zum Militärdienst gemeldet hat. Der Film zeigt anschaulich die bedrückenden Schicksale – kein Film zum nebenbei anschauen.

Elvis und Marilyn Monroe im heimischen Wohnzimmer

Auch das Marilyn-Monroe-Biopic „Blonde“, für das Ana de Armas für einen Oscar nominiert wurde, ist auf Netflix zu sehen. Der Film wurde nach seiner Veröffentlichung heftig kritisiert, weil er in seiner Art voyeuristisch und frauenfeindlich sei, so viele kritische Stimmen.

Film noch neu (Foto: Netflix)

Ähnlich wie der Roman stellt Blonde ikonische Momente aus Monroes Leben und Karriere akribisch nach – einschließlich ihrer atemberaubenden Darbietung von „Diamonds are a Girl’s Best Friend“ in Howard Hawks Musical Gentlemen Prefer Blondes von 1953.



Netflix


Apropos Biopics: Wer in die Fußstapfen von Elvis Presley treten möchte, kann „Elvis“ bei Sky streamen. Die Hauptrolle spielt Austin Butler, der gute Chancen auf den Oscar als bester Hauptdarsteller hat. Mit dem Ziel, eine große Show voller Pathos zu sein, ist der Film für Elvis-Fans und solche, die es werden wollen.

The Woman King, der How to get away with Murder Star Viola Davis als beste Schauspielerin nominiert wurde, ist auch im Sky-Streaming-Service verfügbar.

Premiere bei den Oscars: Angela Bassett ist die erste Schauspielerin, die für einen Marvel-Film nominiert wurde. Black Panther: Wakanda Forever ist auf Disney+ verfügbar.

Für Action-Fans: Top Gun kann auch gestreamt werden

Grandiose Actionszenen und Tom Cruise in seiner Hauptrolle – „Top Gun: Maverick“ brachte im vergangenen Jahr die Kinokassen zum Klingen. Eine Mischung aus Nostalgie und zeitgemäßer Action versetzte die Fans in Ekstase.

„Top Gun: Maverick“ in Cannes: Tom Cruise steigt nach fast 40 Jahren wieder ins Cockpit

Wer den Film im Kino verpasst hat, kann das jetzt per Streaming nachholen. Top Gun: Maverick ist im neuen Paramount+-Dienst verfügbar.

Da hilft nur Geduld: Diese Filme sind in Deutschland noch nicht angelaufen

„Tár“, ein fiktives Musikdrama, das die Geschichte einer Dirigentin erzählt, wurde mehrfach nominiert. Wer den Film in Deutschland sehen will, muss sich noch gedulden: Kinostart ist erst am 2. März.

Cate Blanchett in Tár (Foto: IMAGO, IMAGO/Picturelux)

Cate Blanchett ist eine Anspielung auf den Oscar als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in Tár.






IMAGO/Picturelux


Nur eine Woche später, am 9. März, erscheint das mehrfach nominierte Drama „The Fablemans“ mit Tom Hanks in der Hauptrolle. Regisseur Steven Spielberg baute autobiografische Elemente in den Film ein.

Der deutsche Kinostart von „The Whale“ kommt für die Oscars zu spät – das in Venedig uraufgeführte Drama kommt in Deutschland erst Ende April, mehr als einen Monat nach der Oscar-Verleihung, in den Kinos.