TV-Piraterie: Immer mehr illegale Streams in Deutschland

Der Branchenverband Vaunet hat sich mit den illegalen Fernsehstreams in Deutschland befasst. 2022 nutzten deutlich mehr Zuschauer als zuvor solche Möglichkeiten.

Vaunet (Verband privater Medien) bescheinigt ihm einen möglichen Umsatzausfall von 1,8 Milliarden Euro. Allerdings sind solche Summen immer mit Vorsicht zu genießen, da nicht jeder „Neinsager“ auch wirklich ein potenzieller Kunde ist. Die Studie berücksichtigt auch illegale Übertragungen von linearen TV-Inhalten, also nicht das Herunterladen von Kinofilmen oder das Streamen derselben.

Hinzu kommt ein sozialer Schaden, behauptet der Branchenverband: Dem Staat gingen durch den illegalen Zugriff 390 Millionen Euro an Steuern und Sozialabgaben verloren. Natürlich ist auch diese Zahl mit Vorsicht zu genießen. Die Agenda von Vaunet ist daher klar: Sie fordern strengere Regeln und Strafen sowie wirksame Maßnahmen zur Eindämmung der illegalen Nutzung von Live-TV.

Vaunet ist besorgt über die zunehmende Fernsehpiraterie.
Vaunet ist besorgt über die zunehmende Fernsehpiraterie.

Laut der Vaunet-Studie haben im vergangenen Jahr 5,9 Millionen Menschen in Deutschland regelmäßig illegale, lineare TV-Streams geschaut. Man geht von einer hohen Dunkelziffer aus, da soziale Erwünschtheit bei solchen Befragungen und den Antworten eine große Rolle spielt. Nicht nur die Zahl der Nutzer illegaler TV-Streams ist gestiegen, auch die Nutzungshäufigkeit hat zugenommen. 72 % der Nutzer geben an, mindestens einmal pro Woche illegale TV-Streams zu sehen. 2018 waren es „nur“ 54 %.

TV-Piraterie: Jüngere halten eher die Totenkopf-Flagge

Es überrascht nicht, dass die Altersgruppe der 24- bis 33-Jährigen illegales TV-Streaming am häufigsten nutzt. Männliche Zuschauer dominieren. Spannend ist jedoch, dass das größte Wachstum tendenziell bei älteren Zuschauern zu verzeichnen ist. Zum Abrufen werden alle möglichen Geräte verwendet – von Streaming-Playern und Notebooks bis hin zu Smartphones und Tablets.

Um die Ergebnisse der Studie zu ermitteln, wurden 550 Nutzer online befragt. Diese Daten wurden mit passiven Messungen der Online-Aktivitäten von über 2.700 Nutzern kombiniert. Die Befragung fand vom 12. bis 18. Juli 2022 statt. Im Fokus des Berichts und der Analyse stehen illegal verbreitete, lineare Free- und Pay-TV-Streams.

Vaunet warnt, dass laut Umfrage 91 % der Nutzer auf legale Angebote ausweichen würden, wenn illegale Optionen nicht mehr verfügbar wären. Immerhin 45 % geben an, dass sie auch den Geldbeutel zücken und dann dafür bezahlen würden.