„Too Hot to Handle: Germany“: Bald ist auch „Finger weg!“

Netflix kündigt deutschsprachigen Show-Ableger an
„Too Hot to Handle“ kommt nach Deutschland
Netflix
"Zu heiß zum Anfassen: Deutschland": Bald ist es auch in Deutschland "Hände weg!"/Netflix

Netflix kommt mit einem Ableger seines Hit-Reality-Formats „Too Hot to Handle“ nach Deutschland: Die Veröffentlichung startet am 28. Februar “Too Hot to Handle: Deutschland”. Die vierte Ausgabe des Showformats wird von UFA Show & Factual produziert.

Nachdem im Dezember die vierte Staffel des ursprünglichen Reality-Formats auf Netflix erschienen ist, bekommt sie nun eine deutschsprachige Version – nach Ausgaben aus Brasilien und „Lateinamerika“ (also auf Spanisch).

Der Begriff „Too Hot to Handle“ ist schnell erklärt. Eine Gruppe von Kandidaten hat sich für eine Dating-Show angemeldet, die ihnen eine Unterkunft in einem Luxusresort in einem aktuellen Klima anbietet. Was ihnen erst bei der Ankunft offenbart wird: Um das Preisgeld zu gewinnen, müssen sie auf den Austausch körperlicher Vertrautheit warten (erotische Berührungen jeglicher Art) dosieren. 200.000 Euro stehen auf dem Spiel.

Netflix macht es den Teilnehmern natürlich nicht leicht und stellt ihnen immer wieder „verführerische“ Aufgaben: Neben dem Leben am tropischen Pool mit den entsprechenden visuellen Reizen werden auch passende Paare auf romantische Dates zu zweit geschickt, haben Schlafzimmer und dasselbe Bett zu teilen – ohne Austausch von Intimitäten. Hände weg! Netflix hatte das Originalformat bei seiner Einführung in Deutschland genannt, bevor es dann unter dem englischsprachigen Originaltitel vermarktet wurde.

„Beobachtet“ werden die Singles während ihres Aufenthalts von „Supercomputer Lana“ – der die Teilnehmer per Sprachausgabe leitet und eventuelle Regelverstöße meldet. Sie senken dann immer das Preisgeld, das am Ende an alle verbleibenden Teilnehmer ausgezahlt wird. Wer sich also nicht zurückhalten kann, kostet die anderen auch Geld, was dann für realitätstypischen Ärger sorgen soll. Während es natürlich in erster Linie darum geht, den Zuschauern eine Reihe von Freuden zu bereiten, verweist das Format auf das hehre Ziel, den Teilnehmern durch den Verzicht auf Körperlichkeit helfen zu wollen, wahre Liebe finden. Netflix selbst beschreibt das Format mit den Stichworten sinnlich und rührselig.

Das englischsprachige Originalformat wurde von Fremantle entwickelt, UFA Show & Factual ist für die deutschsprachige Adaption verantwortlich. Ute Biernat ist Produzentin, Stefan Sprenger ist Executive Producer und Arabella Kitzinger und Hendrik Voß sind für die Produktion verantwortlich.