Tanz, Musik und eine klassische Komödie

Gütersloh/Ahlen/Beckum/Warendorf (gl) – tanzwütiges Irisch, Metal und Rock mal anders interpretiert und ein Künstler, der hoch hinaus will. Das geht in den nächsten Tagen:

Die Danceperados of Ireland sind mit ihrer Show „Whiskey you are the devil“ am Samstag, 28. Januar, 20 Uhr in der Stadthalle Gütersloh zu Gast. Die Begeisterung für den Stepptanz steckt im Namen dieser irischen Tanzshow. Frei übersetzt bedeutet es „der Tanzverrückte“. Ja, die Iren können einfach nicht aufhören zu tanzen, zu singen und zu spielen. Es liegt ihnen im Blut. Was die Danceperados von einer herkömmlichen Tanzshow unterscheidet, ist laut Ankündigung die Qualität der Tänzer, Musiker und Sänger. Für die Choreographie ist der zweifache Weltmeister Michael Donnellan verantwortlich. Er war Solist in Riverdance und Lord of the Dance.

Kunstfertigkeit und Leidenschaft

Die Iren sind weltberühmt für ihre Kunstfertigkeit und Leidenschaft. Dazu gehört auch irischer Whiskey. „Wie beim Tanzen oder Singen werden Wissen und Können von Generation zu Generation weitergegeben. Ein großartiger Whisky muss Jahrzehnte reifen und gewinnt dadurch immer mehr an Charakter. Dasselbe gilt für große Künstler.

Warum also nicht diese beiden Kulturen zusammenbringen?“ liest die Anzeige. Allerdings ist die Sendung keine abendfüllende Hommage an den Alkohol und die bekannte Trinkbereitschaft der Iren. Eine Multivision mit irischen Landschaften und Motiven rund um Whisky, fein abgestimmt auf Musik und Tanz, soll dem Publikum das Gefühl vermitteln, mittendrin – also in Irland – zu sein.

Tickets gibt es ab 40,56 Euro, mehr Infos im Ticketshop „Glocke“ unter Tel.: 02522/73333.

Kammermusik in Vellern

Kammermusik spielt das Reinhold Quartett am Donnerstag im Alten Pfarrhaus in Vellern.Neue Musik des Amerikaners Philip Glass ist am Donnerstag, 26. Januar, ab 20 Uhr beim Konzert des Reinhold Quartetts zu hören. Anschließend sind die Musiker zu Gast bei der Kammermusikreihe „Musik im Alten Pfarrhaus“ in Vellern.

Der 86-jährige Komponist gilt als führender Vertreter des musikalischen Minimalismus und ist eine Inspiration für unterschiedliche Musikgenres und -stile. Tickets gibt es für 21 Euro, Infos im Ticketshop “Glocke” unter Tel.: 02522/73333.

Metal und Rock einmal anders

Metal und Rock mal anders gibt es am Freitag von der Band Mandowar. Sie ist zu Gast in der Schuhfabrik Ahlen.Die Musiker von Mandowar eröffnen am Freitag, 27. Januar, die Konzertsaison in der Schuhfabrik Ahlen. Los geht es um 20 Uhr, Einlass ist ab 19.30 Uhr. Die Musiker treten ausschließlich mit Mandoline, Gitarre und Ukulele-Bass auf und interpretieren tolle Rock- und Metal-Songs. Klassiker wie „Hells Bells“ von AC/DC, „Enter Sandman“ von Metallica oder „Poison“ von Alice Cooper sind an diesem Abend zu hören. Tickets für 22 Euro sind an der Abendkasse erhältlich.

Dialogwitz, Slapstick und spannende Wendungen

Das Stück „Offene Zweierbeziehung“, das am Samstag im Theater am Wall zu sehen ist, verspricht Dialogwitze, Slapstick und spannende emotionale Wendungen. Ein absoluter Theaterklassiker steht am Samstag, 28. Januar, ab 20 Uhr im Theaterring des Theaters am Wall auf dem Programm. Kein Geringerer als der Literaturnobelpreisträger Dario Fo und seine kongeniale Co-Autorin Franca Rame haben einen Komödienklassiker geschrieben die Komödie „Offene Zwei-Personen-Beziehung“, die mittlerweile zum festen Bestandteil des Programms auf allen nationalen und internationalen Bühnen geworden ist.

Das Theater für Niedersachsen, das seit vielen Jahren in Warendorf zu Gast ist, verspricht einen Abend mit Dialogwitzen, Slapstick und spannenden emotionalen Wendungen. Tickets gibt es ab 17 Euro, mehr Infos im Ticketshop „Glocke“ unter Tel.: 02522/73333.

Nichts für Tiefflieger

Ab Freitag können Besucher im Stadtmuseum Beckum Skulpturen aus Alltagsgegenständen sehen. Die Kunstwerke von Garvin Dickhof sind ab Freitag, 27. Januar, im Stadtmuseum Beckum zu sehen. Der Titel der Ausstellung lautet „Layers and Stacks. Die Wunderkammer der Alltagsgegenstände“.

Der Viersener „Multifunktionskünstler“ stapelt und schichtet vertraute Alltagsgegenstände zu ungewöhnlichen Skulpturen. Dazu werden zum Beispiel Holz-, Karton-, Kabel- oder Edelstahlbinder verwendet. Scheinbar banale Dinge erhalten neue ästhetische Qualitäten. Seine „Archiskulpturen“ stapelt er lose vor Ort, je nach Möglichkeiten der Materialien und der umgebenden Räume. Besucher können auch zu „Betrügern“ werden. Stapelbare Artikel stehen in einem separaten Raum zur Verfügung.

Das Museum ist immer dienstags bis freitags und sonntags von 9.30 bis 12.30 Uhr und 15 bis 17 Uhr und samstags von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Redaktion.