Sensationelle 9 Oscar-Nominierungen für „Nothing New in the West“

“Nothing New in the West” könnte ein Osvar-Triumphzug werden: Der Netflix-Film aus Deutschland hat heute insgesamt neun Nominierungen abgeräumt. Auch in der höchsten Kategorie besteht die Chance auf einen Academy Award.

Der weltberühmte Roman des deutschen Schriftstellers Erich Maria Remarque über den Ersten Weltkrieg aus der Perspektive eines einfachen Soldaten wurde nicht zum ersten Mal verfilmt. Die im Oktober 2022 gestartete Adaption von Edward Berger für Netflix trifft den Nerv unserer Generation und wurde gerade in Kriegs- und Krisenzeiten von vielen international als wichtiger filmischer Beitrag gesehen.

Das sieht auch die Ocsar Academy so.

Diese Nominierungen wurden heute an den Film vergeben:

  • Bester internationaler Film
  • Bester Film (als erster deutscher Film in dieser Kategorie nominiert)
  • Beste Kamera
  • Beste Filmmusik
  • Bester Klang
  • Beste Maske
  • Beste visuelle Effekte
  • Bestes Szenendesign
  • Bestes adaptiertes Drehbuch

In der Kategorie „Bester Film“ wird es „Nothing New in the West“ nicht leicht haben. Ebenfalls für den Preis nominiert sind:

  • “Avatar: Der Weg des Wassers”
  • “Die Banshees von Inisherin”
  • “Elvis”
  • „Alles überall auf einmal“
  • “Die Fabelmänner”
  • “Repository”
  • “Top Gun: Maverick”
  • “Dreieck der Traurigkeit”
  • “Frauen sprechen”

Allein die Nominierung (und die vielen anderen) ist ein Erfolg für sich. Wie viele Auszeichnungen die Macher tatsächlich mit nach Hause nehmen können, erfahren wir bei der Oscar-Verleihung am 12. März 2023 in Los Angeles.

Nur ein Film mit mehr Nominierungen

Die neun Nominierungen für das in Deutschland hergestellte Netflix-Original wurden übrigens nur von elf an den Film „Alles auf einmal“ getoppt. Einschließlich der für die beste Hauptdarstellerin. Ein historischer Moment: Michelle Yeoh ist die erste asiatische Frau, die in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin nominiert ist.

Yeohs Konkurrenz in dieser Kategorie: Cate Blanchett („Tár“), Ana de Armas („Blonde“), Andrea Riseborough („To Leslie“) und Michelle Williams („Die Fabelmans“). Unter den Kollegen sind nominiert: Austin Butler („Elvis“), Colin Farrell („The Banshees of Inisherin“), Brendan Fraser („The Whale“), Paul Mescal („Aftersun“) und Bill Nighy („Living“).