Musik: Uraufführung der selten gespielten Oper „Vanessa“ in Neustrelitz

Musik Uraufführung der selten gespielten Oper „Vanessa“ in Neustrelitz

Am Theater in Neustrelitz (Mecklenburgische Seenplatte) wird an diesem Samstag die äußerst selten gespielte US-Oper „Vanessa“ aufgeführt. Es ist die erste Musiktheaterpremiere im Jahr 2023, wie die Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz am Mittwoch mitteilte. Die Oper war das erste Musiktheaterstück von Samuel Barber (1910-1981), wurde vor 65 Jahren in New York uraufgeführt und gilt als eines der ersten Meisterwerke der US-Opernszene.

Am Theater in Neustrelitz (Mecklenburgische Seenplatte) wird an diesem Samstag die äußerst selten gespielte US-Oper „Vanessa“ aufgeführt. Es ist die erste Musiktheaterpremiere im Jahr 2023, wie die Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz am Mittwoch mitteilte. Die Oper war das erste Musiktheaterstück von Samuel Barber (1910-1981), wurde vor 65 Jahren in New York uraufgeführt und gilt als eines der ersten Meisterwerke der US-Opernszene.

„Diese Oper ist in Deutschland ziemlich unbekannt“, sagte Regisseur Sven Müller, der die Inszenierung leitet, bei der Präsentation des Stücks. Es spielt in einem Landhaus, in dem drei Frauen – Mutter, Tochter, Enkelin – leben. Vanessa ist die Tochter, die seit mehr als 20 Jahren auf die Rückkehr ihres Geliebten wartet. Ein Mann meldet sich – dabei handelt es sich jedoch um den Sohn des ehemaligen Liebhabers.

Er wendet sich zuerst an die jüngste Frau, die er verführt, geht dann aber zu Vanessa. Beide gehen nach Paris. Dann beginnt das einsame Warten – wie einst auf die Mutter – auf die jüngste Frau. Die Hauptrollen spielen die Schweizerin Yvonne Friedli und die russische Mezzosopranistin Anna Matrenina. Mit rund 200 Schauspielern, Sängern und Mitarbeitern ist die GmbH eines von vier großen Theatern in MV.

Theater TOG für die Inszenierung

dpa