Montag, 23. Januar 2023 – Quotenmeter.de

Handball-WM oder Kriminalitätswiederholungen im öffentlichen Dienst? Filme oder Doku-Soaps im Privatfernsehen? Und wie lief es diesmal für das Dschungelcamp?

Im Ersten wurde das Handball-WM-Spiel zwischen Deutschland und Norwegen gezeigt, das ab 20.30 Uhr von 6,99 Millionen Zuschauern verfolgt wurde. Der Marktanteil lag bei 23,5 Prozent. Zuvor lag die Voranmeldung bei 5,53 Millionen und 19,6 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen stieg das Ergebnis von 1,59 auf 2,20 Millionen Zuschauer und der Marktanteil von 23,7 auf 30,1 Prozent. In der Halbzeit informierte der «Tagesthemen» 6,01 Millionen Menschen, der Marktanteil schwankte in diesem Zeitraum zwischen 20,2 und 26,9 Prozent. “Hart aber fair” Stand 22.15 Uhr noch 2,26 Millionen, darunter 0,44 Millionen Jüngere. Die Marktanteile wurden bei allen auf solide 12,0 Prozent und bei den Jüngeren auf gut 9,8 Prozent geschätzt.

Das ZDF baute auf den Filmen auf „Unter anderen Umständen – für immer und ewig“ und “Schwarz wie Schnee”, die 5,68 bzw. 3,13 Millionen Zuschauer sahen. Zwischendurch strahlte der Mainzer Sender das aus „Zeitschrift von heute“ Vor 4,11 Millionen. Der Marktanteil betrug zunächst 19,0 Prozent, dann 14,9 Prozent. Bei der Free-TV-Premiere ab 22.15 Uhr stieg das Ergebnis auf 17,2 Prozent. Beim jungen Publikum wurden 5,3, 6,3 und 3,0 Prozent gemeldet.

Sat.1 zeigte auch Filme für “Abi ’97 – fühlt sich an wie damals”– und der «Fack Ju Göhte 3»Allerdings interessierten sich nur 0,94 und 0,38 Millionen Zuschauer für Wiederholungen. In der Zielgruppe blieb der Münchner Fernsehsender mit 4,6 und 3,9 Prozent Marktanteil deutlich unter dem Senderdurchschnitt. Kabel Eins baute auf dem Hollywood-Film auf «Batman beginnt», für die er Orange One 0,74 Millionen Zuschauer und 4,4 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen einbrachte. Für ProSieben lief es an diesem Abend mit der US-Serie nicht so rund. «Der junge Sheldon» verzeichnete bis 21.06 Uhr 0,77 bzw. 0,74 Millionen Zuschauer und unterdurchschnittliche 7,6 bzw. 7,0 Prozent der Umworbenen. «Vereinigte Staaten von Al» kamen dann nur noch auf 0,50 und 0,48 Millionen und jeweils 5,4 Prozent. “Die Simpsons” und «Die Orville» musste sich mit 0,33 und 0,39 Millionen begnügen. Der Marktanteil fiel auf 4,3 Prozent, stieg dann aber trotz RTL-Dschungelkonkurrenz auf 5,7 Prozent.

Stichwort RTL: Der Kölner Sender hat damit angefangen “Wer wird Millionär?” vor 3,49 Millionen Zuschauern zur besten Sendezeit. In der Zielgruppe waren 11,6 Prozent möglich. “Ich bin ein Star, holt mich hier raus!” erhöhte den Wert von 22:15 Uhr auf 30,1 Prozent. Die Gesamtreichweite blieb mit 3,45 Millionen nahezu konstant. VOX hat zwei neue ausgestrahlt «Auf Wiedersehen Deutschland!»-Folgen, die bis 22.36 Uhr dauerten, erreichte Chris Töpperwien zunächst 0,96 Millionen Zuschauer, Jenny Elvers hatte ab 21.33 Uhr 0,94 Millionen. In der Zielgruppe waren für das Auswandererformat Marktanteile von akzeptablen 6,3 und 6,1 Prozent möglich. RTLZWEI baute noch einmal auf “Familie Geißen” und zog 0,63 bzw. 0,69 Millionen Zuschauer an. In der Zielgruppe sackt man mit 4,8 und 4,9 Prozent Zuschauerbeteiligung ordentlich ab.

© AGF Videoforschung in Kooperation mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahren (vorläufige Daten), Deutschland gesamt/Fernsehpanel D+EU Mio. und Marktanteil in %.