Meghan Markle: Absurde Idee – sie hat diesen Plan für Harry

Spätestens seit ihrer Netflix-Doku „Harry & Meghan“ dürfte jedem klar sein, dass sich Meghan Markle und Prinz Harry kaum von Reality-Stars unterscheiden. In ihre alten Jobs werden die beiden wohl nicht zurückkehren, aber sie müssen noch genug Geld verdienen, um sich und ihre beiden Kinder über Wasser zu halten. Wie können Sie also ganz einfach Ihr Vermögen vermehren? Richtig, mit dem Verkauf kontroverser Geschichten aus der königlichen Familie.

Was in der Netflix-Serie erste Diskussionen ausgelöst hat, sorgt nach der Veröffentlichung von Prinz Harrys „Spare“-Buch nun für eine regelrechte Spaltung unter den Royals-Fans. Die Vorwürfe, die der Ehemann von Meghan Markle in seiner Biografie gegen das Königshaus erhebt, sind enorm. Wenn es nach seiner Frau geht, soll er dafür jetzt sogar einen Preis bekommen.

Meghan Markle ist sich sicher: Prinz Harry wird einen Grammy gewinnen

Wie ein Insider gegenüber der „Daily Mail“ berichtet, soll Meghan Markle den absurden Plan verfolgen, Prinz Harry 2024 auf die Liste der Grammy-Nominierten zu bekommen. Auf den ersten Blick erscheint diese Idee eher fragwürdig, schließlich sind es die meisten wichtiger Preis in der Musikindustrie. Prinz Harry zeigte in der Netflix-Doku, dass er gerne Gitarre spielt, aber als Ausnahmekünstler wird der 38-Jährige wohl nicht mehr in die Geschichte eingehen.

Tatsächlich hat die Preisverleihung auch eine Kategorie mit dem Titel „Grammy Award for Best Audiobook, Narration and Storytelling Recording“. Da Harry seine Biografie „Spare“ auch als Hörbuch aufgenommen hat, könnte er dafür durchaus eine Nominierung bekommen. Die diesjährige Preisverleihung der goldenen Grammophonskulpturen findet am 5. Februar in Los Angeles statt. Ob Meghan Markle recht hat, wird sich erst im November 2023 zeigen, wenn die nächsten Nominierungen bekannt gegeben werden.


Mehr Nachrichten: