Justin Bieber verkauft seine Songrechte für 200 Millionen Dollar

Justin Bieber (28) hat seine Songrechte an den Musikinvestmentfonds Hipgnosis Songs Capital verkauft. Der Deal über 290 Songs des kanadischen Sängers soll US-Medienberichten zufolge über 200 Millionen Dollar (knapp 184 Millionen Euro) entschieden worden sein.

Werbung für den Anbieter Glomex über den Einwilligungsanbieter abgelehnt

Hipgnosis bestätigte den Kauf mit mehreren Tweets auf Twitter. Laut “Billboard” Der Verkauf soll der bisher größte Deal des Investment- und Song-Management-Unternehmens sein. Zu den verkauften Songs gehören alle Songs des Sängers bis 2021, einschließlich seines neuesten Albums „Justice“.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Einwilligungsanbieter verweigert

Biebers Manager Scooter Braun (41) dankte Hipgnosis-Gründer Merck Mercuriadis (59) in einem Statement: „Ich möchte Merck und seinem gesamten Hipgnosis-Team und allen beteiligten Partnern dafür danken, dass sie so hart daran gearbeitet haben, diesen historischen Deal Wirklichkeit werden zu lassen. “

Weiter heißt es: „Seit über einem Jahrzehnt unterhält und bewegt uns Justin Bieber mit einigen der großartigsten Songs der Welt.“ Biebers Großartigkeit habe gerade erst begonnen, heißt es in der Erklärung. Laut Billboard-Informationen verbleibt das Urheberrecht bei Universal Music.

Verkauf von Songrechten als Trend in der Branche

Über den Verkauf war wochenlang spekuliert worden. Für Musiker sind die Deals um ihre Songrechte in Zeiten von Streaming-Plattformen wie Spotify und nach defizitären Corona-Zeiten eine neue und beliebte Einnahmequelle.

Mit dem Verkauf reiht sich Bieber in eine illustre Liste namhafter Musiker ein, die die Rechte an ihrer Musik abgetreten haben, darunter Namen wie Bruce Springsteen (73), Shakira (45), Justin Timberlake (41), Leonard Cohen (82). Red Hot Chili Peppers oder Nelly Furtado (44).

Notiz: Diese Nachricht ist Teil eines automatisierten Dienstes der Agentur spot on news, der nach strengen journalistischen Regeln arbeitet. Es wird von der AZ-Online-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Kommentare senden Sie bitte an [email protected]