„EYES ON JAPAN“ ist für drei Tage zu Gast im Stadtmuseum

Die Japan Film Days 2023 drehen sich um das Thema Darstellende Kunst! Filme über Filmemachen, Theater und Musik geben einen Einblick, wie japanische Filmemacher ihr Handwerk sehen. Das Stadtmuseum, Berger Allee 2, präsentiert in Kooperation mit dem Japanischen Generalkonsulat Düsseldorf, dem Filmmuseum Düsseldorf und dem Japanischen Kulturinstitut Köln drei Tage lang NHK-Dokumentationen zur japanischen Kultur.

Samstag, 28. Januar
18 Uhr: Eine viersätzige Sonate: Tsugaru Shamisen
„Tsugaru Shamisen“ heißt eine besondere Form der japanischen Langhalslaute, die in der Präfektur Aomori entwickelt wurde. Dieser Dokumentarfilm begleitet einen jungen Musiker und präsentiert die Geschichte der Region.
19 Uhr: A Tale of Love and Honor: Life in Gion
Das historische Viertel Gion ist die Heimat von Kyotos berühmten Geishas. Dieser Film gibt einen Blick hinter die Kulissen eines Teehauses in Gion mit 200-jähriger Tradition, Regie führt der 77-jährige OTA Kimi.

Freitag, 3. Februar
19 Uhr: Kyoto Cosmetics: Geheimnisse zum Herausziehen innerer Schönheit
Lokale Kosmetikprodukte sind ein beliebtes Souvenir für Kyoto-Besucher. Kyotos „Maiko“, aufstrebende Geishas, ​​schminken sich nach ganz bestimmten Regeln und Traditionen. Entdecken Sie ihre Welt!
20 Uhr: Rückblick: Eine Geschichte von Liebe und Ehre: Das Leben in Gion

Samstag, 4. Februar
18 Uhr: Rezension: Eine Sonate mit vier Sätzen: Tsugaru Shamisen
19 Uhr: Wiederholung: Kyoto Cosmetics: Geheimnisse zum Herausziehen innerer Schönheit

Alle im Stadtmuseum präsentierten Filme werden in englischer Originalfassung präsentiert. Enthaltene Interviews auf Japanisch werden mit englischen Untertiteln gezeigt.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich, Einlass ist 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn. Die Vorführungen der Filme sind jeweils ab 18 Jahren.