Dschungelcamp-Podcaster Julian FM Stoeckel: Freund stirbt bei Autounfall Unterhaltung

Wie gewohnt plauderte er humorvoll über das Dschungelcamp 2023, doch als die Kamera aus war, erfuhr er von einer Tragödie.

Ex-Dschungelcamper Julian FM Stöckel (35, derzeit in Australien) muss Abschied nehmen von seinem langjährigen Freund, dem Promi-Reporter Sascha Hans-Gert Henn (†52). Sie waren mehr als 15 Jahre befreundet.

Mit traurigen Worten und Fotos seines Freundes meldete sich Stöckel gestern Abend via Social Media bei seinen Fans: „Kurz nach meinem Live-Wechsel nach Köln habe ich erfahren, dass mein lieber Freund Sascha Hans-Gert Henn am Montagnachmittag bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. “

Der Inhalt ist leider nicht mehr verfügbar.

Sascha Henn hat Stoeckel die Hälfte seiner Karriere begleitet. „Er hat eines der ersten TV-Porträts über mich gemacht! In den Folgejahren kamen noch viele weitere tolle Projekte hinzu“, sagte Stöckel zu BILD. Henn war bis zuletzt Journalist und Filmemacher beim NDR.

„Du warst eine wunderbare, sensible, vielseitige und wunderbare Journalistin und Filmemacherin! Die großen Stars unserer Zeit haben Sie dazu eingeladen. Egal ob Wolfgang Joop, Amanda Lear oder Helmut Berger…“ Stoeckel ehrt den verstorbenen Henn in den sozialen Medien.

Der tödliche Unfall

Nach dem tödlichen Unfall bei Hamburg ist der Smart nur noch ein Wrack

Nach dem tödlichen Unfall bei Hamburg ist der Smart nur noch ein Wrack

Foto: Lenthe-Medien

Promi-Reporter Henn fuhr aus noch ungeklärten Gründen mit seinem Kleinwagen auf der A7 bei Hamburg in einen Lastwagen mit Sattelzug. Ein Autoband im Elbtunnel war vorausgegangen, weshalb der Verkehr zum Erliegen kam. Henn fuhr mit seinem Smart auf der rechten Spur, als er bei Marmstorf mit dem Sattelzug zusammenstieß.

Polizeisprecher Sören Zimbal: „Der offenbar nicht angeschnallte Fahrer des Smart wurde durch den Aufprall lebensgefährlich verletzt. Trotz sofortiger Wiederbelebungsmaßnahmen erlag er noch am Unfallort seinen Verletzungen.“

So erfuhr Julian FM Stöckel vom Tod seines Freundes Sascha

Stoeckel spricht mit BILD darüber, wie er vom Tod von Sascha Henn erfahren hat: „Ein gemeinsamer Freund, der Berliner Unternehmer JC Wagner, hat mir heute Morgen eine WhatsApp geschrieben war erfüllt von Traurigkeit und Entsetzen über diesen plötzlichen Tod.“

Nähere Informationen zur Todesursache liegen dem Moderator nicht vor. Kontakt zu seiner Familie konnte er noch nicht aufnehmen. „Ich habe kaum Kontakt oder Möglichkeiten, von Australien aus etwas zu regeln“, sagt Stöckel.

Henn liebte das Leben, jetzt wurde er auf tragische Weise daraus gerissen

Henry liebte das Leben

Foto: julianfmstöckel/Instagram

Letztes Jahr, sagt Stöckel, habe er seinen Freund zum letzten Mal gesehen und vor ein paar Wochen per WhatsApp mit ihm gesprochen. Jetzt ist Sascha Henn weg. “Aber ich habe darum gebeten, über die Trauerfeiern informiert zu werden”, sagt Stöckel.

Auch ARD-Nachrichtensprecher Jens Riewa (59) trauert, kommentiert unter Stoeckels Facebook-Post: „Wir trauern um einen einzigartigen Menschen und begnadeten Autor. Ruhe in Frieden Sascha.“

Schauspielerin und Moderatorin Michaela Schaffrath (52) kondoliert: „Es ist so unfassbar traurig! Sascha war so toll, einzigartig, subtil und geradlinig. Das habe ich an ihm geliebt und sehr geschätzt. Ich vermisse ihn jetzt schon.“

TV-Moderator Hinnerk Baumgarten erzählt BILD, wie er am Telefon vom Tod seines Freundes erfahren hat. Tragisch: Er hörte auf seinem Handy, wie sein Freund starb.

Baumgarten: „Ich habe um 16:38 Uhr sein Handy angerufen. Wir wollten nochmal quatschen. Zuerst meldete sich niemand. Ein paar Minuten später rief die Nummer zurück. Es war ein Ersthelfer an der Reihe, ein Mann aus Schleswig-Holstein. Sieht nicht gut aus. Ich hörte Sirenen im Hintergrund, Stimmengewirr. Der Ersthelfer sagte mir, der Smart sei auf einen ungebremsten Lastwagen gefahren. Zeugen versuchten immer noch, ihn aus dem Auto zu befreien, aber er steckte fest und war eingeklemmt. Sie konnte die Tür nicht aufbekommen. Die meisten fuhren ohne Hilfe vorbei. Sascha hätte äußerlich nicht schwer verletzt ausgesehen, sie würden versuchen, ihn auf der Stelle wiederzubeleben. Wir haben trotzdem Nummern ausgetauscht.”

Doch jede Hilfe kam zu spät. Henn starb noch am Unfallort.