Der deutsche „Too hot to handle“ startet Ende Februar

Bereits im Juni vergangenen Jahres berichtete DWDL.de exklusiv, dass Netflix an einer deutschen Adaption des Dating-Reality-Formats „Too hot to handle“ arbeite. Die Dreharbeiten waren zu diesem Zeitpunkt bereits abgeschlossen, aber das Ganze war noch nicht zu sehen. Das ändert sich am 28. Februar: Dann stellt Netflix die erste Staffel von „Too hot to handle: Germany“ online.


Während andere Reality-Formate darauf aus sind, möglichst viel Körperkontakt zu zeigen, ist bei „Too hot to handle“ genau das verboten. Die Singles, die sich im Tropenparadies nicht nur ein Schlafzimmer, sondern auch Betten teilen müssen, dürfen sich nicht küssen, sexueller Kontakt und sogar Selbstbefriedigung sind verboten. Insgesamt winken 200.000 Euro Preisgeld – das bei jedem Regelverstoß reduziert wird, über den der Supercomputer Lana wacht.

„Too hot to handle“ wurde von Inga Leschek vorangetrieben, die damals als Sachbuch-Chefin für den deutschsprachigen Raum von den RTL-Studios zu Netflix wechselte. Jetzt startet das Format genau einen Tag vor ihrer Rückkehr zu RTL: Dort wird sie ab dem 1. März Programmdirektorin von RTL und RTL+.


“Too hot to handle: Germany” wurde von UFA Show & Factual produziert. Die amerikanische Version geht mittlerweile in die vierte Staffel, neben der deutschen Version gibt es bereits eine brasilianische und eine lateinamerikanische Version.