Bildhaft und mit viel Musik

  1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Grünberg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Heinz Gerhard Schütte

gikrei_oliver_240123_4c
Szene aus dem Theaterstück »Oliver Twist«. Foto: Schütte © Schütte

Die französische Theatergruppe »La Boîte à Jouer« bringt »Oliver Twist« auf die Aulabühne der Theo-Koch-Schule.

Grünberg (hgt). Im Rahmen der 50-jährigen Partnerschaft mit der Stadt Condom (Frankreich) und der 60-jährigen deutsch-französischen Freundschaft, die mit der Unterzeichnung des Elysée-Vertrags am 22. Januar 1963 durch Bundeskanzler Konrad Adenauer und den französischen Präsidenten Charles de Gaulle begann hat der Arbeitskreis Städtepartnerschaften Grünberg ein mehrtägiges Programm erarbeitet.

Gut zu verstehen

Dazu gehören mehrere Aufführungen des bekannten Theaterstücks von Charles Dickens „Oliver Twist“, das am Sonntag von der französischen Theatergruppe „La Boîte à Jouer“ aus Condom mit musikalischer Begleitung im Auditorium des Theo in französischer Sprache der Öffentlichkeit präsentiert wurde Koch-Schule.

Oliver Twist ist Dickens (1812–1870) populärster Roman und wurde zwischen 1837 und 1839 in Teilen in einer britischen Zeitschrift veröffentlicht. Er erzählt die Geschichte von Oliver Twist, der von Geburt an Waise ist, mehrere Waisenhäuser durchleben muss und danach wegläuft zu Unrecht beschuldigt und gerät in die Fänge eines Mannes, der Kinder zu Taschendieben ausbildet. Immer wieder gerät er in eine missliche Lage, doch schließlich findet er wohlmeinende Menschen, die ihn aufnehmen und auf einen glücklicheren Weg führen.

Er gründet das »Oliver Twist Orphanage«, das zu einem einladenden Ort wird, an dem sich jedes Kind entfalten darf. Mit dieser Produktion unter der Regie und mit Victor Campa wollte die Theatergruppe ihren Stil für dieses Stück zum Ausdruck bringen und es für vier Schauspieler, Musiker und Sänger adaptieren, die die 20 Charaktere der Show verkörpern. Die anderen Rollen übernahmen Carla Bonnegarde-Delisle, die die Rolle des Oliver hervorragend verkörperte, Pitto Campa und Stéphane Dufau. Das Stück war leicht verständlich, sehr anschaulich und mit viel Musik zur Freude des Publikums vorgetragen. Im Anschluss gab es ein geselliges Beisammensein mit den Künstlern bei leckerem Fingerfood und einem Apéro aus der Partnerstadt.