Besorgte Fans von Britney Spears rufen die Polizei

Aktualisiert am 25.01.2023, 14:00 Uhr

  • Fans von Britney Spears machen sich offensichtlich Sorgen um die Sängerin.
  • Nun sollen sie sogar die Polizei alarmiert haben.
  • Doch die Beamten stellten klar, dass der Star wohl nicht in Gefahr sei.

Mehr News rund um Stars & Entertainment

Nach Britney Spears’ Instagram-Account wieder nicht erreichbar, einige Fans machten sich offenbar solche Sorgen, dass sie die Polizei riefen. Das berichtet das US-Promiportal „TMZ“. Anonyme Polizeiquellen sollen angegeben haben, Spears’ Konto sei in den vergangenen Stunden deaktiviert oder gelöscht worden. Einige Fans befürchteten daraufhin, dass die Sängerin in Schwierigkeiten stecke – und riefen beim zuständigen Sheriff’s Office an.

Britney Spears nicht „in irgendeiner Art von Gefahr“

Polizisten fuhren zum Haus von Spears und stellten fest, dass kein Grund zur Befürchtung bestehe, dass der 41-Jährige in Gefahr sei. Das bestätigte ein Polizeisprecher gegenüber Page Sixdass mehrere entsprechende Anrufe eingegangen seien. Er bestätigte auch, dass die Polizei nicht glaube, dass Britney Spears „in irgendeiner Art von Gefahr“ sei. Der Sprecher äußerte sich jedoch nicht dazu, ob tatsächlich Polizisten zu Spears nach Hause geschickt wurden und ob sie persönlich mit dem Sänger gesprochen hatten.

Das ist nicht das erste Mal Der Instagram-Account des Sängers ist nicht verfügbar ist. Etwa im Dezember hat Spears ihr Konto vorübergehend deaktiviert. Sie wisse, dass ihr Account mehrfach nicht erreichbar gewesen sei, die letzten beiden Male sei sie aber selbst dafür verantwortlich gewesen, berichtete die Sängerin zurück. Spears hat versehentlich den falschen Knopf gedrückt.

Mehr als 13 Jahre stand die Sängerin bis Ende 2021 unter Vormundschaft, nachdem sie 2008 unter Vormundschaft gestellt worden war. Seitdem sorgt sie mit Posts in den sozialen Medien für Aufsehen. Spears hat sich bei ihrer Rückkehr zu Instagram im Dezember mehrfach nackt gezeigt oder den Finger in Richtung Kamera gehalten.
© 1&1 Mail & Media/spot on news