Auch Zwickau tanzt wie ein Netflix-Star | freie Presse

Der Blick ist starr, die Bewegungen ruckelig: Die Choreografie, die Wednesday Addams im Netflix-Hit auf dem Schulball tanzt, hat auf TikTok und Instagram einen riesigen Hype ausgelöst. Einen ganz besonderen Nachahmer fand man in Zwickau.

Zwickau.

Elisabeth Birgmeier holt tief Luft, bevor sie ins Rampenlicht tritt. Etwas nervös, aber entschlossen. Jetzt ist es soweit.

Etwas Außergewöhnliches passierte am Samstagabend anderthalb Stunden vor Beginn der ausverkauften Aufführung von „The Addams Family“ auf der Gewandhausbühne. Die Stuhlreihen sind leer, der Orchestergraben noch menschenleer. Nur wenige Theaterleute sehen das seltsame Treiben im aufwirbelnden Nebel, begleitet von treibenden Gitarrenklängen. Und zwei Mitarbeiter der “Freien Presse”.

Alle Augen, der Scheinwerfer und drei Smartphone-Kameras sind auf Elisabeth Birgmeier gerichtet. Im Gothic-Outfit, mit Nina-Hagen-Zöpfen und in Maske, bereits angezogen für ihre Rolle als Wednesday Addams. Der von ihr einstudierte Tanz ist allerdings nicht Teil des Erfolgsmusicals. Wie in den sozialen Medien millionenfach nachgeahmt, will sich die Sopranistin auch an der Choreografie aus der Netflix-Serie „Wednesday“ versuchen (siehe Infobox). „Das ist cooles Tanzen, tolle Arbeit. Auch aus der Perspektive, die oft wechselt“, lobt die in München aufgewachsene und an der Hochschule für Musik in Freiburg studierte Sängerin. Sie mag die extreme Mimik der bösen Gothic-Göre. “Ich denke, es ist eine schöne Mischung aus skurril und feminin.”

Sie übte zwei Wochen lang jeden Tag zu Hause. „Die Bewegungen sind nicht so einfach. Auf YouTube gibt es Tutorials. Damit habe ich angefangen“, sagt der 29-Jährige, der schon immer gerne getanzt hat. „Irgendwann habe ich die Serie einfach mitgetanzt. Natürlich sehe ich den Mittwoch meistens von vorne und muss das andersherum denken. Aber es war einfacher, mich hineinzuversetzen. Was ich schwierig fand, ist die Gesichtsbehandlung Äußerungen – dh relativ kühl bleiben , konzentriert auf den skurrilen Ausdruck, sich selbst in diesem etwas komischen Tanz ernst zu nehmen.

Elisabeth Birgmeier ist froh, dass sie nicht allein ist. Unterstützt wird sie von dem Schweden Arvid Fagerfjäll, der im Musical ihren Freund Lucas Beineke verkörpert. Eher passiv. Mittwoch tanzt nicht mit Lucas, sie tanzt ihn an. Stille Zeugen am Spielfeldrand: die Grabsteine ​​und das mit Totenköpfen geschmückte Bett, als Requisiten für ihren Einsatz bereitgestellt. Die beiden Schauspieler positionieren sich in der Mitte vor dem imposanten Tor zum Anwesen der Addams Family. „Im Video ist es etwas düster, das passt zu unserem Bühnenbild“, sagt Birgmeier und wirft ihre Zöpfe zurück. “Ich bin selbst neugierig. Wir hatten keine Gelegenheit, es auf der Bühne im Kostüm zu proben.”

Vor dem ersten Versuch noch ein paar Absprachen zum Ablauf. Dann wird es ernst. “Können wir noch etwas Nebel haben?” fragt Matthias Fieseler, Leiter der Lichtabteilung im Dunkeln. Soundchef Armin Hoier spielt die Musik am Rednerpult. Mittwoch wirft im Rhythmus abwechselnd die Schultern nach vorn und hinten, reißt die Arme über den Kopf. „Freie Presse“-Fotograf Mario Dudacy tanzt mit seiner Kamera sanft um das Paar herum und wiederholt das Ganze mehrfach. Elisabeth Birgmeier taucht ganz in ihre Bewegungen ein.

Sie hatte bereits die “Addams Family”-Filme gesehen, bevor sie die Rolle von Wednesday übernahm. Von der Netflix-Serie hielt sie zunächst Abstand. „Ich wollte ganz bewusst keinen neuen Input, der aktuell aktuell ist.“ Auf diesen Vergleich verzichtete sie, weil sie sich die Rolle während der Proben selbst erarbeitet hatte. “Mir war es wichtig, mein eigenes Ding zu entwickeln.” Der Charakter der Serienfigur wird als intelligent, sarkastisch und introvertiert beschrieben, der Familie und Freunde beschützt und immer die Wehrlosen verteidigt. Es gibt durchaus Parallelen zu Elisabeth Birgmeier, die laut ihrem Instagram-Profil „ein großes Herz für Familie und Freunde“ hat. „Ich bin die kleine Schwester in meiner Familie, ich habe zwei ältere Brüder. Auf jeden Fall war ich schon in der Schule diejenige, die sich zu Wort gemeldet hat, wenn etwas nicht lief. Für andere sogar mehr als für mich.“ .”

Der Fotograf verstaut seine Ausrüstung. Elisabeth Birgmeier ist etwas verschwitzt, aber glücklich. „Es hat Spaß gemacht, dass ich kein Tänzer bin, aber dafür war es okay.“ Vielleicht bekommt sie doch noch die Gelegenheit, den Mittwochstanz vor Publikum zu zeigen?


Tanzvideo geht viral: 1,7 Milliarden Aufrufe auf TikTok

“Wednesday” ist eine US-Mystery-Serie vom Streamingdienst Netflix, der auf der Figur Wednesday Addams aus „The Addams Family“ basiert. Sie wird von Jenna Ortega gespielt, die bei den Golden Globe Awards 2023 als beste Hauptdarstellerin der Serie – Komödie oder Musical nominiert wurde. Wednesday, die Tochter der exzentrischen Gruselfamilie, kommt in der Nevermore Academy, einem Internat für übernatürliche Außenseiter, einer Mordserie auf die Spur.

Die Tanzszene zum Song „Goo Goo Muck“ von The Cramps aus dem Jahr 1981 (ein Cover der Band Ronnie Cook & The Gaylads aus dem Jahr 1962) auf dem Schulball in Folge 4 wurde von Hauptdarstellerin Jenna Ortega (20) selbst choreographiert. Die Schauspielerin ließ sich von den Goth-Club-Videos der 1980er Jahre und der britischen Goth-Rock-Musikerin Siouxsie Sioux inspirieren. „Ich habe einige ihrer Moves geklaut“, sagte Ortega in einem Interview.

Das Video ist viral geworden. Der Hashtag #wednesdaydance hat allein auf TikTok 1,7 Milliarden Aufrufe. Tausende haben es nachgeahmt. Es gibt zwei Versionen: Neben dem Originaltanz aus der Serie zum Titel „Goo Goo Muck“ von The Cramps haben zahlreiche Nachahmer ihre Bewegungen mit dem Lied „Bloody Mary“ von Lady Gaga unterlegt. (TC)